Empfehlungen für Unterkünfte in Italien

  • 1
  • 2
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Religiöse Bräuche und Traditionen haben im Mittelmeerraum einen hohen Stellenwert im Jahresablauf. Vor allem in Italien, wo die Kirche die zweite Heimat der Menschen ist. Rund ums Jahr gibt es Feste zu Ehren von Heiligen und Schutzheiligen eines Dorfes oder einer Gemeinde. Letztere werden oft überschwänglich und ausgelassen gefeiert, ebenso die Kirchweihfeste.
Dazu kommen die großen, von tiefem religiösem Ernst geprägten, kirchlichen Feste und Feiertage wie Ostern, Pfingsten, Weihnachten. Besondere Bedeutung haben die Karwoche und Ostern mit Kreuzigung, Tod und Auferstehung Christi. Sie werden oft besonders intensiv gefeiert. An vielen Orten gibt es noch eine sog. “Via Crucis”, einen Kreuzweg, der die Leiden des Gottessohnes symbolisiert.

Karwoche und Ostern sind dabei auch Schnittpunkt zwischen winterlicher Ruhe und touristischer Saison, zwischen dem traditionellen Leben der Einheimischen und der Hektik des Sommers. Am Gardasee ist das ein unvergessliches Ereignis. Vor allem in Brenzone werden in dieser Zeit alte religiöse Traditionen von den Einheimischen und den Gästen belebt. Das österliche Mysterium wird seit dem Mittelalter auf besondere Weise zelebriert.
Die Feierlichkeiten beginnen am Gründonnerstag mit der traditionellen Fußwaschung in allen Pfarrkirchen. Samstagabend und Sonntag wird das Osterfest gefeiert.
Eigentlicher Höhepunkt der gesamten Osterzeit ist die historische “Via Crucis” am Karfreitag. Zwischen engen Gässchen und eindrucksvollen Plätzen mit charakteristischer mittelalterlicher Architektur ersteht die Passion Christi wieder - in einer eindrucksvollen Prozession mit “lebenden Bildern”. Beginn ist in der Pfarrkirche von Castelletto, am Ufer des Gardasees.

Verschiedene Stationen der “Via Crucis” befinden sich im alten Zentrum von Castelletto. Lichtspiele, kostümierte Figuren, Chorgesänge und der Fackelzug der Gläubigen prägen dieses Ereignis. Alte Häuser und grüne Olivenbäume bilden eine großartige Kulisse für die Darstellung des Leidensweges, deren geistliche und religiöse Intensität jeder spürt.
Die Prozession auf der “Via Crucis” führt einen realen und ideellen Weg entlang. Er verbindet das durch den Fremdenverkehr schon modernisierte Seeufer mit dem urwüchsigen Hinterland. Die Prozession und damit die Karfreitagsfeier endet in Biasa, einem kleinen, alten Dorf von Brenzone.

Nach alter Tradition gemäß feiern die Einwohner dieser Dörfer das Ende der Fastenzeit und die Wiederkehr zum fröhlichen Leben. Sie gingen deshalb am Ostermontag alle auf das Land zu einem Picknick im Freien, zum Singen, Spielen und Tanzen: Diese Tradition stammt noch aus den heidnischen Frühlingsfeiern. Heute findet im mittelalterlichen Dorf von Campo dann ein Fest statt. Die Menschen sitzen auf den Wiesen in den Olivenhainen. Es gibt Spaghetti, Polenta mit hausgemachter Wurst und hartgekochten Eiern, dazu guten Wein aus Bardolino.
Die Osterzeit und die Region Benzone sind ein Paradies für Freunde der Natur und des alternativen Tourismus.

Informationen:


Associazione Pro Loco “Per Brenzone”
37010 Brenzone sul Garda (Vr)
Via XX Settembre, 8
Tel. +39 045 7420076
www.brenzone.it
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Vorschläge Mautaste+klicken für ALLE ALLE LADEN!